Vorschulklasse beim Unterricht im Freien

(bei schlechtem Wetter fällt der Unterricht oft aus)



Schulraum typisch für viele Schulen im Bergland



Diese Schule haben wir fast Zwei Jahre unterstützt. Mit 750 Euro/Jahr konnten eine Hilfslehrerin eingestellt , Renovierungasarbeiten durchgeführt, ein Sportplatz hergerichtet und eine Zahnbürstenaktion durchgeführt werden.

Leider wurde die Schule vor einiger Zeit von den Maoisten zum Teil aufgelöst. Unsere Kontaktperson musste aus seinem Heimatdorf fliehen.


Unser jetziges Hilfsprojekt :

  
Familie Pandey, die Kontaktfamilie , die unsere erste Unterstützungsaktion koordinerte, lebt jetzt in Mulpani in der Nähe von Kathmandu. Shanti kam auf die Idee, dass wir sie unterstützen könnten bei dem Unterricht für Kinder, die nicht zur Schule gehen oder Schwierigkeiten im Schulunterricht  haben. Der Unterricht findet zur Zeit auf einer Art überdachten Balkon statt :

Kurz nach der Geburt  ihres dritten Kindes ging für Shanti der Unterricht trotzdem weiter :

Menuka ist nicht verwandt mit unserer (adoptierten) Familie Pandey. Mit 14 Jahren hat sie noch nie die Schule besucht und auch keine Chance auf einen Schulbesuch. Sie lernt mit Shanti Lesen und Schreiben sowie Rechnen und etwas Englisch:

Wer Lust hat dieses Projekt zu unterstützen sollte sich per e-mail bei uns melden ( heiko.spanier@web.de )


Fotos Schulprojekt



Patenschaften

Eine Kollegin aus der Lebenshilfe als auch wir unterstützen die beiden Töchter der Familie Pandey, indem wir ihnen ermöglichen, eine Privatschule  zu besuchen. Die Privatschulen machen etwa 30% des gesamten Schulwesens in Nepal aus. Sie bieten einen viel besseren Unterricht, da die Klassen meist kleiner sind.


Susan Pandey :


Pusan Pandey :     

 

Wir bezahlen die Differenz der Gebühren zwischen der staatlichen und der privaten Schule, etwa 5 Euro/Monat. Vielen Kindern könnte man in Nepal mit 5Euro/Monat eine erste Schulausbildung finanzieren. Gerade Mädchen sind benachteiliegt, da ihr sozialer Status oft geringer als der von Jungen ist.